Schreiben Sie professioneller und vermeiden Sie Grammatik-, Stil- und Zeichensetzungsfehler

Jetzt kostenlos starten
Zurück zur Übersicht

Gleich mehreren Dilemmata[s] in verschiedenen Schemata[s]

powered by LanguageTool

Bei vielen Fremdwörtern ist es nicht offensichtlich, wie ihr Plural lautet. Wir erklären die Formen „Kommas“, „Kommata“, „Praktika“, „Kaktusse“ und „Kakteen“.

Plural für Nomen auf „-ma“, „-um“, „-us“
Manchmal gibt es auch mehrere korrekte Pluralformen.
Richtige Pluralformen

  • Nur ein Plural korrekt: Alben, Daten, Impressen, Antibiotika, Praktika, Modi, Status, Fokusse, Zirkusse, Riten
  • Zwei Pluralformen möglich: Kommas / Kommata, Klimas / Klimata, Aromas / Aromen, Visa / Visen, Fora / Foren, Kaktusse / Kakteen, Oktopus / Oktopoden, Globus / Globen
  • Drei Formen für Plural richtig: Schemas / Schemen / Schemata, Bonus / Bonusse / Boni, Campus / Campusse / Campi

Nomen mit Endung „-ma“: Kommas, Themen und Dilemmata

In diesem Blog schreibe ich gerne über Kommaregeln, schließlich gibt es im Deutschen einige davon. Jetzt habe ich mir aber Gedanken um das Wort Komma selbst gemacht – speziell seine Pluralform. Beim Schreiben habe ich manchmal den Eindruck, die Pluralform Kommas zu benutzen, wäre etwas flapsig. Auf der anderen Seite: Kommata wäre eventuell etwas zu hochgestochen. Doch sind beide Formen überhaupt korrekt?

Grundsätzlich gibt es zwei Hauptgruppen von Nomen, die in ihrer Singularform auf „-ma“ enden:

1) Begriffe, die den Plural regelmäßig (also mit der Endung „-s“) bilden:

Puma – Pumas, Oma – Omas, Mama – Mamas

2) Wörter, die ihren Plural mit der Endung „-men“ bilden:

Firma – Firmen, Drama – Dramen, Thema – Themen

Dadurch, dass viele Nomen mit der Endung „-ma“ lateinische oder griechische Fremdwörter sind, gibt es zudem noch den Plural auf „-mata“. Dieser findet insbesondere in der Fachsprache seine Verwendung.

Folgende Tabelle verdeutlicht die Verteilung der möglichen Endungen.

Nomen im Singular Endung auf „-as“
(Hinweis: als Genitivformen korrekt)
Endung auf „-men“ Endung auf „-mata“
Schema Schemas Schemen (selten) Schemata
Dilemma Dilemmas Dilemmen Dilemmata
Komma Kommas Kommen Kommata
Klima Klimas Klimen Klimata (teilweise auch Klimate)
Aroma Aromas Aromen Aromata (veraltet)
Trauma Traumas Traumen Traumata
Stigma Stigmas Stigmen Stigmata
Dogma Dogmas Dogmen Dogmata
Der Blogartikel zeigt eher Schemas / Schemata der Pluralbildung statt Beispiele für die korrekte Verwendung von Kommas / Kommata.
Diverse Dilemmas / Dilemmata bestimmen die historische Beschreibung von Traumen / Traumata.
Die mittelalterlichen Stigmen / Stigmata der Unterschicht hingen vielerorts mit den miserablen Klimas / Klimata der adligen Höfe zusammen.

Plural für Nomen, die auf „-um“ enden: Daten und Visa

Vergleichbar verhält es sich mit Nomen der Endung „-um“. Es gibt zwei Hauptgruppen:

1) Begriffe, die im Singular auf „-tum“ enden und ihre Mehrzahl regelmäßig mit „-tümer“ bilden:

Reichtum – Reichtümer, Eigentum – Eigentümer, Bistum – Bistümer

2) Wörter, die ihren Plural mit der Endung „-en“ bilden:

Bakterium – Bakterien, Szenarium – Szenarien, Kriterium – Kriterien
Tipp

Häufig sind folgende vier Mehrzahlformen nicht auf Anhieb bewusst:

  • Studium (neben Studie) – Studien
  • Impressum – Impressen
  • Datum – Daten
    (der Anglizismus Data bezieht sich auf Informationen)
  • Album – Alben
    (die englische Form „albums“ sollte auf Deutsch nicht benutzt werden)

Normalerweise wäre die Endsilbe „-ums“ denkbar, allerdings ist diese immer falsch. Richtige Pluralformen einzelner Lehnwörter enden oft auf „-a“ oder „-en“.

Nomen im Singular Endung auf „-ums“
(Hinweis: als Genitivformen korrekt)
Endung auf „-en“ Endung auf „-a“
Antibiotikum Antibiotikums Antibiotiken Antibiotika
Novum Novums Noven Nova
Praktikum Praktikums Praktiken
Korrekt als Plural von Praktik
Praktika
Optimum Optimums Optimen Optima
Visum Visums Visen Visa
Plenum Plenums Plenen Plena (Bildungs-
sprache)
Serum Serums Seren Sera
Skriptum Skriptums Skripten Skripta (selten)
Votum Votums Voten Vota
Forum Forums Foren Fora (selten)
Universum Universums Universen Universa

Wie wir sehen, können die meisten Fremdwörter ihren Plural sowohl mit der Endung „-a“ als auch die mit „-en“ bilden. Die Mehrzahlform mit dem Suffix „-en“ gilt fast immer als die gewöhnlichere (außer bei Visa); da Plena, Sera und Fora sehr gehoben wirken. Merken Sie sich als Ausnahmen nur Antibiotika, Optima, Nova sowie Praktika, die den Plural ausschließlich mit „-a“ markieren. Universum ist das einzige Nomen dieser Endung, dessen Plural nicht mit der Endung „-a“ gebildet werden kann.

Nach mehreren Praktika widmete sich mein Dozent den Studien von Medizin, Philosophie und Pharmazie.
Sie diskutieren über mehrere Daten, konnten jedoch keine Einigung für die drei Voten / Vota finden. Nun müssen verschiedene Plenen mitverhandeln, um einen Konsens zu finden.
In mehreren Foren / Fora steht, wir benötigen keine Visen / Visa für Südamerika.

Pluralbildung bei Nomen mit „-us“-Endung: Status, Modi und Kakteen

Das waren aber nicht alle Nomen lateinischen Ursprungs, die eine Besonderheit in der Pluralbildung zeigen. Begriffe mit der Einzahlendung „-us“ – ausgenommen Nomen mit dem Suffix „-ismus“ wie Vegetarismus oder Rassismus, die ohnehin keine Pluralform haben – können mehrere Möglichkeiten für ihre Mehrzahl verfolgen:

  • Der regelmäßige Plural lautet „-usse“, wie bei dem Beispiel Bus – Busse.
  • Einige Wörter schreiben sich im Singular und Plural identisch (ein Nullplural). Teilweise wird das „-u-“ jedoch lang gezogen ausgesprochen.
  • Ferner gibt es vereinzelte Endungen wie „-en“, „-i“, „-een“ oder „-oden“. Hier gehen die Alternativen jeweils auf sprachgeschichtliche Entwicklungen zurück.
Nomen im Singular Endung auf „-usse“ Null-
plural
Endung auf „-i“ Endung auf „-en“
Bonus Bonusse Bonus Boni Bonen
Campus Campusse Campus Campi Campen
Obolus Obolusse Obolus Oboli Obolen
Krokus Krokusse Krokus Kroki Kroken
Abakus Abakusse Abakus Abaki Abaken
Oktopus Oktopusse Oktopus Oktopi Oktopoden
Globus Globusse Globus Globi Globen
Kaktus Kaktusse Kaktus Kakti Kakteen
Diskus Diskusse Diskus Diski Disken
Fiskus Fiskusse Fiskus Fiski Fisken
Fötus Fötusse Fötus Föti Föten
Alumnus Alumnusse Alumnus Alumni Alumnen
Fokus Fokusse Fokus Foki Foken
Turnus Turnusse Turnus Turni Turnen
Zirkus Zirkusse Zirkus Zirki Zirken
Status Statusse Status
(langes „u“)
Stati Staten
Modus Modusse Modus Modi Moden (jedoch Plural von Mode)
Ritus Ritusse Ritus Riti Riten
Rhythmus Rhythmusse Rhythmus Rhythmi Rhythmen
Virus Virusse Virus Viri Viren
Radius Radiusse Radius Radii Radien
Damit die Alumni / Alumnen auch im späteren Leben nicht ihre Fokusse verlieren, veranstalten wir alljährlich eine Berufsmesse auf allen drei Campussen / Campus der Stadt.

Die Endung „-usse“ ist zwar bei den meisten Fremdwörtern hier korrekt, wirkt jedoch oft recht umgangssprachlich. In sehr formellen Situationen sollten Sie daher auf die exotischere Pluralform zurückgreifen. Die Ausnahmen lauten Alumni, Fokusse, Status, Turnusse, Zirkusse sowie Modi. Viele andere lassen sich nur mit der Pluralendung „-en“ bilden. Die Begriffe Exodus und Exitus gehören zu den Singularnomen, die keinen Plural bilden können.

Vergleichen Sie:

  • Von ihren ganzen Bonussen der vergangenen Jahre kaufte sie sich jetzt einige Kaktusse, mehrere Globusse und sogar zwei Oktopusse für ihr Aquarium.

  • Von ihren ganzen Boni der vergangenen Jahre kaufte sie sich jetzt einige Kakteen, mehrere Globen und sogar zwei Oktopoden für ihr Aquarium.

Beide Sätze sind grammatikalisch korrekt, der erste wirkt durch die Pluralformen bloß umgangssprachlicher.


Warum sind die Pluralformen teilweise so unklar?

Die drei Beispiele zeigen: Die Pluralbildung der deutschen Sprache kann sehr komplex und schwer durchschaubar sein. Das liegt vor allem an der Bildung des regelmäßigen Plurals. Allerdings spielen auch lateinische und griechische Fremdwörter eine tragende Rolle. Denken Sie einfach immer daran, dass die Suche nach dem korrekten Plural ebenso schwierig sein kann wie das Setzen von Kommas / Kommata.

Immer wenn Sie sich bei einer Mehrzahlform nicht sicher sind oder diese Ihnen einfach nicht einfallen möchte, können Sie den intelligenten Sprachassistenten LanguageTool einsetzen, um stets grammatikalisch einwandfreie Texte zu schreiben. Auf die Schnelle kann es dazu kommen, dass Sie an einen bestehenden Plural ein weiteres „-s“ anhängen möchten. Das Schreibtool schreitet direkt ein, bevor es zu spät ist:

Bei der Wahl der richtigen Pluralendung können Sie folgende Faustregeln anwenden:

  • Die Nomen auf „-ma“ erhalten fast immer die Endsilbe „-mata“ und oft (etwas umgangssprachlicher) „-mas“. Ausnahmen hiervon sind „Aroma“, „Stigma“ und „Trauma“.
  • Schemas /-ata, Kommas /-ata, Dilemmas /-ata, Klimas /-ata
  • Fast alle Nomen auf „-um“ können ihren Plural mit „-en“ bilden. Die Mehrzahl mit „-a“ kann auch korrekt sein (etwas gehobener). Nur bei „Antibiotikum“, „Praktikum“, „Novum“ und „Optimum“ ist diese die einzig richtige Form.
  • Visen – Visa, Seren – Sera, Plenen – Plena, Voten – Vota.
  • Fast alle Nomen auf „-us“ lassen sich (teilweise umgangssprachlich) durch die Endung „-usse“ in ihren Plural setzen. Meist gibt es eine alternative Schreibung, die auf „-en“ oder „-i“ enden kann.
  • Kaktusse – Kakteen, Globusse – Globen, Oktopus – Oktopusse, Bonusse – Boni / Bonus.
    Ausnahmen sind: Fokusse, Zirkusse, Status, Riten, Modi und Alumni / Alumnen.


Entfesseln Sie Ihre Schreibkünste mit LanguageTool

Viel mehr als nur Grammatik- und Rechtschreibprüfung: Beeindrucken Sie Ihre Leser mit einer klaren, präzisen und stilistisch ausgefeilten Ausdrucksweise.

Jetzt kostenlos mit LanguageTool starten
Wir begrüßen Ihr Feedback

Wir haben einen Fehler gemacht, ein wichtiges Detail vergessen oder es nicht geschafft, den Punkt zu treffen? Helfen wir uns gegenseitig, unsere Texte zu verbessern.