Schreiben Sie professioneller und vermeiden Sie Grammatik-, Stil- und Zeichensetzungsfehler

Jetzt kostenlos starten
Zurück zur Übersicht

So viel können wir verraten: Es geht um Rechtschreibung

powered by LanguageTool

Schreiben Sie eher „wieviele“, „zuviele“ und „soviele“ oder doch „wie viele“, „zu viele“ und „so viele“? Wir erklären die Zusammen- und Getrenntschreibung der Pronomen.

Wieviel, zuviel, soviel vs. wie viel, zu viel, so viel?
Die Regeln dieser drei Fälle sind überraschend konsequent.
zuviel | wieviel
wieviele, wievielen | zuviele, zuvielen | soviele, sovielen
zu viel | wie viel | so viel
soviel (als Konjunktion)
wie viele, wie vielen | zu viele, zu vielen | so viele, so vielen

Zusammen- und Getrenntschreibung von Pronomen mit „viel“

Bei jedem Geburtstag fragen wir uns, mit welcher Anzahl an Gästen wir planen müssen. Dabei spielt natürlich die Summe der Einladungen sowie der Umstand, ob die Leute kommen können und eventuell noch jemanden mitbringen, eine zentrale Rolle. Können Sie sich noch erinnern, wie viele Personen beim letzten Mal da waren?

Genau bei dieser Frage sind wir auch schon beim heutigen Thema der Rechtschreibung. Fragen wir bei der Anzahl der Gäste nach wievielen oder wie vielen Personen? Und lautet die mögliche Antwort dann soviele bzw. so viele oder gar zuviele bzw. zu viele?

Im Folgenden erklären wir die Getrennt- und Zusammenschreibung dieser drei Pronomen (Fürwörtern) einzeln.


Fall 1: „Wie viel“ oder „wieviel“?

Beginnen wir mit der Frage. Das Interrogativpronomen (Fragewort) wie viel wird immer auseinandergeschrieben. Zwar gab es bis 1996 die Schreibweise wieviel, allerdings nur für die undeklinierte Grundform (letztes Beispiel) und nicht für andere Formen mit Endungen:

Wie viele Gäste sind letztes Jahr zu deiner Party gekommen?
Bei wie vielen Leuten bist du dir unsicher?
Ich fragte, wie viel du schon getrunken hast.

Falsche Schreibweisen sind demzufolge:

  • wieviel
  • wieviele
  • wievielen
Hinweis

Achten Sie auf die Ausnahme bei Ordnungszahlen. Wievielt – plus die gebeugten Formen – werden immer noch zusammengeschrieben: Beim wievielten Mal?


Fall 2: „Zu viel“ oder „zuviel“?

Eine mögliche Antwort auf die Frage der Gästeliste kann natürlich sein, dass wir dermaßen viele Personen eingeladen haben, dass es nicht mehr akzeptabel oder angemessen erscheint. Dann benutzen wir das Indefinitpronomen (unbestimmtes Fürwort) zu viel. Die alternative Schreibweise zuviel war bis zur Rechtschreibreform von 1996 korrekt, wurde jedoch inzwischen von der Getrenntschreibung abgelöst.

Fünfzig Personen? Das sind doch zu viele.
Bei zu vielen Personen reicht der Platz nicht mehr aus!
Ich dachte mir schon, dass du zu viel getrunken hast.

Daher sind diese Schreibweisen nicht korrekt:

  • zuviel
  • zuviele
  • zuvielen
Tipp

Zu viel lässt sich als Nomen verwenden, dann stellen wir ein das voran. Dann muss es groß- und zusammengeschrieben werden: Das Zuviel an Gästen wurde nicht aushaltbar.


Fall 3: „So viel“ oder „soviel“?

Eine andere Antwort könnte lauten, dass Sie bis zu einer bestimmten Personenanzahl einladen, aber diese nicht allzu sehr den Rahmen sprengt. Dann kommen so viele Leute, wie es angemessen ist und Ihnen gefällt. Sprechen Sie immer noch von der Anzahl, schreiben sich die beiden Wörter als getrenntes Indefinitpronomen.

Du kannst noch so viele mitbringen, wie du möchtest!
Bei so vielen Personen müssen wir noch Snacks besorgen.
Ich hatte befürchtet, dass du so viel getrunken hast.

Die Zusammenschreibung von soviele und sovielen ist somit falsch:

  • soviele
  • sovielen

Anders als bei den vorherigen Fällen gibt es jedoch die Schreibung soviel. Diese wird allerdings für die Konjunktion (Bindewort) genommen, die so viel heißt wie „nach dem, was“ oder „egal, wie umfangreich“.

Soviel ich weiß, ist das hier eine Überraschungsparty für die Gastgeberin.
Soviel ich auch nachgefragt habe, Tom und Anke konnten mir nicht sagen, ob sie kommen würden.

Es geht bei soviel nicht mehr um die Bedeutung von der Summe des Wissens, sondern darum, dass nach dem Wissensstand der Person die Aussage des Hauptsatzes korrekt ist. Sie erkennen die Konjunktion außerdem daran, dass diese ausschließlich am Satzanfang oder direkt nach einem Komma stehen muss und folglich immer einen Nebensatz einleitet. Sie lässt sich durch soweit ersetzen:

  • Alle haben jede Menge Spaß, soviel (soweit) ich sehe.

Wie können wir uns „zu viel“, „wie viel“ und „so viel“ merken?

Aus diesen drei Beispielen können wir also schließen, dass Verbindungen mit dem Pronomen viel immer auseinandergeschrieben werden. Egal, ob diese durch ein wie, zu oder so modifiziert und ihre Endung dekliniert werden, schreiben Sie die Formulierungen nie zusammen als Komposita. Die einzige Ausnahme bildet soviel, die es allerdings nur als Konjunktion mit anderer Bedeutung gibt.

Sie können sich das wie folgt merken:

  1. Die Getrenntschreibung von wie viele reiht sich ein in wie oft oder wie häufig.
  2. Zu viele wird nicht gebunden, so wie zu wenige.
  3. So viele wird nicht zusammengeschrieben, genau wie nicht viele oder ziemlich viele.
Merkregel, um die Schreibweisen von wie viel, zu viel und so viel zu wissen
Mit diesen drei Tricks vergessen Sie die Auseinanderschreibung der Indefinitpronomen nicht.

So viel ist es gar nicht zu merken! Wenn Sie sich vor Augen führen, in wie vielen Sätzen wir diese Pronomen finden, ist es nicht zu viel verlangt, nahezu immer an die Auseinanderschreibung zu denken.

Außerdem hilft die Korrektur von LanguageTool in Sachen Rechtschreibung, Grammatik und Sprachstil. Der Schreibassistent weist Sie nicht nur auf falsche Schreibweisen hin, sondern auch auf veraltete und ausgediente Schreibregeln sowie falsche Deklinationsformen.


Entfesseln Sie Ihre Schreibkünste mit LanguageTool

Viel mehr als nur Grammatik- und Rechtschreibprüfung: Beeindrucken Sie Ihre Leser mit einer klaren, präzisen und stilistisch ausgefeilten Ausdrucksweise.

Jetzt kostenlos mit LanguageTool starten
Wir begrüßen Ihr Feedback

Wir haben einen Fehler gemacht, ein wichtiges Detail vergessen oder es nicht geschafft, den Punkt zu treffen? Helfen wir uns gegenseitig, unsere Texte zu verbessern.