Schreiben Sie professioneller und vermeiden Sie Grammatik-, Stil- und Zeichensetzungsfehler

Jetzt kostenlos starten
Zurück zur Übersicht

Wir sind vermeintlichen / mutmaßlichen Fehlern auf der Spur

powered by LanguageTool

In diesem Blogartikel erklären wir den grundsätzlichen Unterschied zwischen „vermeintlich“ und „mutmaßlich“ sowie ihre Synonyme und Kontexte.

Unterschied zwischen vermeintlich und mutmaßlich
Gibt es überhaupt einen Unterschied zwischen „vermeintlich“ und „mutmaßlich“?
Vermeintlich: Nicht wirklich so gewesen, aber vorher vermutet
Mutmaßlich: Höchstwahrscheinlich so gewesen wie angegeben

„Vermeintliche“ oder „mutmaßliche“ Beschuldigte?

Terroranschläge, Überfälle oder andere kriminelle Ereignisse erlangen oft große mediale Aufmerksamkeit. Ohne Worte darüber zu verlieren, wie tragisch und schlimm jeder einzelne Zwischenfall ist, lässt die genaue Wortwahl der Berichterstattung einen interessanten Fall von Bedeutungsunterschieden schließen:

Der vermeintliche Täter stellte sich schlussendlich der Polizei.
Es wurde bekannt, dass die mutmaßlichen Schützen bereits vorbestraft waren.
Das ist vermeintlich / mutmaßlich illegal.

Sind denn die beiden Adjektive (Eigenschaftswörter) vermeintlich und mutmaßlich synonym zueinander; das heißt, können wir sie aufgrund einer gleichen Bedeutung immer miteinander vertauschen?


Was bedeutet „vermeintlich“?

Vermeintlich bedeutet, dass etwas irrtümlicherweise angenommen wurde, dies aber nach neueren Erkenntnissen nicht der Wahrheit entspricht.

Die vermeintliche Täterin wurde gefasst.

In diesem Satz gehen wir also davon aus, dass die Person zwar zunächst als Täterin eingestuft wurde – entweder aufgrund falscher Verdächtigung oder unbegründeter Annahmen. Inzwischen stimmt dies jedoch nicht und jemand anders ist die wahre Täterin oder der wahre Täter.

Zudem kann uns die Unterscheidung zwischen scheinbar und anscheinend hierbei helfen, denn diese geht semantisch in dieselbe Richtung. Wenn etwas vermeintlich so ist, ist es auch scheinbar so. Scheinbar wird oft als Adverb (Umstandswort) benutzt, kann jedoch auch als Adjektiv Nomen begleiten.

Wir hatten scheinbar mehrere Probleme.
= Wir hatten vermeintlich mehrere Probleme.

Wie gesagt, drücken beide Sätze aus, dass die angesprochenen Probleme nicht (mehr) existent sind.


Wann verwenden wir „mutmaßlich“?

Wenn etwas mutmaßlich der Fall ist, dann liegt kein Irrtum vor, sondern eine hohe Wahrscheinlichkeit einer wahren Aussage. Es kann immer noch sein, dass etwas mutmaßlich Illegales schlussendlich legal ist, allerdings ist dies aufgrund der Beweislage oder gewisser Anzeichen sehr unwahrscheinlich.

Es wurde bekannt, dass die mutmaßlichen Schützen bereits vorbestraft waren.

Hier gehen wir davon aus, dass es sich um die tatsächlichen Schützen handelt. Allerdings wäre es vor einer Verurteilung juristisch nicht korrekt, direkt von den Schützen zu sprechen. Daher wird mutmaßlich als Zusatz gewählt, um sprachlich diesen Unterschied zu verdeutlichen.

Der Vergleich mit anscheinend als Adverb hilft, den Unterschied zwischen mutmaßlich und vermeintlich zu erkennen. Anscheinend lässt sich allerdings nicht als Adjektiv verwenden. Wenn etwas anscheinend der Fall ist, ist es immer auch mutmaßlich so.

Wir haben anscheinend mehrere Probleme.
= Wir haben mutmaßlich mehrere Probleme.

Wie gesagt, besteht in beiden Sätzen ein hoher Wahrheitsgehalt darüber, dass es diese Probleme gibt.

Schüsse in Kopenhagen: Mutmaßlicher Täter muss in Psychiatrie
Nach den tödlichen Schüssen in einem Einkaufszentrum in Kopenhagen hat ein Gericht den mutmaßlichen Schützen in die Psychiatrie eingewiesen. Die Polizei hatte zuvor einen terroristischen Hintergrund ausgeschlossen.
In den meisten Nachrichten wird korrekterweise von mutmaßlichen Tätern und Täterinnen gesprochen, solange kein gerichtliches Urteil vorliegt.

Welche Alternativen gibt es für „vermeintlich“ und „mutmaßlich“?

In den Nachrichten sollten wir also laut Definition häufiger die Kombination aus mutmaßlich und einer Personenbeschreibung hören als Formulierungen mit vermeintlich. Nur wenn die Rede von falsch verurteilten oder beschuldigten Personen ist, sollte vermeintlich als Attribut vorkommen.

Um diese feine Nuance zu umgehen, können Sie ein Synonym (eine Alternative) wählen, wenn Sie von einem traurigen Ereignis berichten möchten.

Wortart Vermeintlich Mutmaßlich
Adjektiv/Adverb Irrtümlich, angeblich, angenommen, scheinbar, vorgetäuscht Wahrscheinlich, anscheinend, offenbar, vermutlich
Sonstige Alternativen Falsch vermutet Aufgrund bestimmter Tatsachen möglich
Tipp

Es ist also grammatikalisch nie falsch, eines der beiden Adjektive (oder Adverbien) zu benutzen. Sie sollten allerdings beachten, welche Bedeutung in Ihrer Äußerung mitschwingt. Vielerorts werden beide miteinander verwechselt und es wird oft zu vermeintlich gegriffen, da mutmaßlich einen gehobeneren Sprachstil darstellt.

Für weitere Synonyme können Sie LanguageTool konsultieren. Der intelligente Schreibassistent erlaubt nicht nur eine umfassende Sprachprüfung, sondern auch, bei einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort passende und individuelle Alternativen zu entdecken.

Hinweis

Vermeiden Sie unbedingt Dopplungen aller genannten Formulierungen. Das gilt für zwei Wendungen, die dieselbe Aussage tragen (1), genauso wie für zwei entgegengesetzte Konstruktionen (2).

(1) Anscheinend gab es mutmaßliche Komplizinnen der Tat.

→ Streichen Sie entweder anscheinend oder vermeintliche.

(2) Die Polizei vermutet immer noch, alle Opfer seien vermeintlich überrascht von der Brutalität gewesen.

→ Es ist ratsam, entweder vermutet zu ersetzen oder vermeintlich zu streichen.


Entfesseln Sie Ihre Schreibkünste mit LanguageTool

Viel mehr als nur Grammatik- und Rechtschreibprüfung: Beeindrucken Sie Ihre Leser mit einer klaren, präzisen und stilistisch ausgefeilten Ausdrucksweise.

Jetzt kostenlos mit LanguageTool starten
Wir begrüßen Ihr Feedback

Wir haben einen Fehler gemacht, ein wichtiges Detail vergessen oder es nicht geschafft, den Punkt zu treffen? Helfen wir uns gegenseitig, unsere Texte zu verbessern.