Schreiben Sie professioneller und vermeiden Sie
Grammatik-, Stil- und Zeichensetzungsfehler

Zurück zur Übersicht

Keine Miene verziehen, wenn die Mine mal wieder abbricht

powered by LanguageTool

Wann benutzen wir „Mine“ und wann doch lieber „Miene“? Wir gehen den Bedeutungen und Schreibweisen der beiden Nomen auf den Grund.

Miene oder Mine – Wann benutzen wir was?
Diese beiden Nomen können sieben verschiedene Bedeutungen tragen.
Die Miene ist ein anderes Wort für Gesichtsausdruck, welches oft in Sprichwörtern vorkommt.
Die Mine kann sechs Bedeutungen haben, bezieht sich jedoch meistens auf eine Einlage für Stifte, ein Bergwerk oder einen Sprengkörper.

„Miene“ oder „Mine“ – Welche Schreibweise ist korrekt?

Normalerweise ist die deutsche Sprache recht logisch, was die Laut-Buchstaben-Entsprechung angeht. Wenn wir ein Wort hören, wissen wir oft, wie es geschrieben wird – oder andersherum. Homofone (gleichklingende Wörter mit unterschiedlicher Schreibweise) machen uns jedoch einen Strich durch die Rechnung.

Nehmen wir das Wortpaar Miene und Mine. Beide klingen identisch, aber sie tragen unterschiedliche Bedeutungen. Daher gehen wir der Frage nach, wann wir welches der beiden benutzen und vor allem, wie wir uns die Rechtschreibung der Nomen (Hauptwörter) merken können.

Tipp

Das Genus (grammatisches Geschlecht) sowie die beiden Mehrzahlformen Mienen und Minen helfen uns bei der Auseinanderhaltung nicht weiter, da beide Nomen feminin sind und in den Pluralformen ebenfalls homofon zueinander stehen.

Im DWDS (im Digitalem Wörterbuch der deutschen Sprache) können wir sehen, wie oft beliebige Wörter in der deutschen Sprache vorkommen. Bei dem Paar Miene und Mine ergeben sich folgende Zahlen:

"Miene" kommt etwas häufiger in der deutschen Sprache vor als "Mine". Das Verhältnis ist jedoch fast gleich.
„Miene“ und „Mine“ kommen verhältnismäßig gleich oft in der deutschen Sprache vor.

Was bedeutet „Miene“?

Das Wort Miene hat nur eine Bedeutung: Gesichtsausdruck, Grimasse oder Fratze. Es kommt daher oft in Kombination mit Gefühlsausdrücken vor.

Das Baby sah mich mit einer strahlenden Miene an.
Trotz der gleichgültigen Miene wusste ich, dass meine Überraschung geglückt war.
Was soll denn die nachdenkliche Miene schon wieder?

Das Nomen kommt zudem in vielen Formulierungen vor, in denen wir eine Handlung im Gesicht wiedergeben. Insbesondere in Redewendungen verwenden wir gerne Miene statt Gesicht.

Ihre Miene verfinsterte sich von der einen Minute auf die andere.
Er machte wirklich keine Miene zu gehen.
Nachdem du etwas gesagt hattest, erstarrten ihre Mienen vollkommen vor Ehrfurcht.

Was kann „Mine“ bedeuten?

Die Bedeutung von Mine ist leider nicht so eindimensional. Es kann nämlich stolze sechs Definitionen haben. Hier die drei häufigsten Bedeutungen von Mine.

1) Bergwerk, Stollen (inklusive aller Gänge und Gruben)

2) Sprengkörper; Waffe

3) Einlegestab für Stifte wie Bleistifte und Kugelschreiber

Dementsprechend gibt es typische Komposita (zusammengesetzte Begriffe) mit Mine.

Vorher hat sie in einer Eisenerzmine gearbeitet, jetzt in einer Kupfermine.
Noch heute liegen einige Tretminen auf dem Areal verstreut.
Die teuren Bleistiftminen halten wirklich länger.

Hinzu kommen noch drei weitere Definitionen, die allerdings sehr spezifisch und selten sind.

4) Weiblicher Vorname

5) Gewichtseinheit der griechischen Antike

6) Altgriechische Münze


Wie können wir uns den Unterschied zwischen „Mine“ und „Miene“ merken?

Sie haben nun drei Möglichkeiten, wie Sie Miene und Mine unterscheiden können. Entweder Sie merken sich, dass Mine immer die richtige Schreibung ist – außer es geht ums Gesicht, dann müssen Sie eine andere Miene aufsetzen.

Oder Sie haben diese Eselsbrücke im Hinterkopf:

  • Mimik: Fünf Buchstaben, so wie Miene
  • Gold, Blei und Boom: Je vier Buchstaben, so wie Mine


Wenn beide Möglichkeiten nicht zum Erfolg führen, dann kann ich Ihnen noch LanguageTool ans Herz legen. Es findet nicht nur solche Wortverwechslungen, sondern auch andere Rechtschreib- und Grammatikfehler sowie wertvolle Synonyme, die Ihnen beim Schreiben zu einer individuellen Note verhelfen können. Da müssen wir fortan keine gute Miene zum bösen Spiel machen.


Entfesseln Sie Ihre Schreibkünste mit LanguageTool

Viel mehr als nur Grammatik- und Rechtschreibprüfung: Beeindrucken Sie Ihre Leser mit einer klaren, präzisen und stilistisch ausgefeilten Ausdrucksweise.

Jetzt kostenlos mit LanguageTool starten
Wir begrüßen Ihr Feedback

Wir haben einen Fehler gemacht, ein wichtiges Detail vergessen oder es nicht geschafft, den Punkt zu treffen? Helfen wir uns gegenseitig, unsere Texte zu verbessern.