Schreiben Sie professioneller und vermeiden Sie
Grammatik-, Stil- und Zeichensetzungsfehler

Zurück zur Übersicht

Gildet die Verbform etwa nicht?

powered by LanguageTool

„Das gildet nicht!“ Ist dieser Satz grammatikalisch korrekt oder sollte es nicht eher „Das gilt nicht!“ heißen? Wir konjugieren das Verb „gelten“.

Gildet oder gilt? (Konjugation von gelten)
Eine Verbform bringt bei vielen Kindheitserinnerungen.
Das gildet nicht!
Das gilt nicht!

„Gilt“ oder „gildet“ – Welche Verbform ist korrekt?

Welches war als Kind Ihr Lieblingsspiel im Freien? Fußball, Verstecken oder Fangen mit Abschlagen? Im Grunde ist es egal, um welches Spiel es sich handelte – sie alle einen Regeln, die entscheiden, wann wir gewinnen oder verlieren. Da beliebte Spiele aber oft mündlich weitergegeben und eventuell angepasst werden, kann es zu Diskussionen über die genauen Spielmethoden kommen.

Eigentore gelten nicht!

Während des Spielens benutzen Kinder nicht selten das Verb (Tätigkeitswort) gelten. Seine Konjugation (Beugung) ist weitestgehend klar. Doch bei der dritten Person Singular (er/sie/es) scheint es zwei Möglichkeiten zu geben:

Das Tor gildet nicht.
Es gilt nicht.

Tatsächlich ist gildet eine Verbform, die grammatikalisch nicht korrekt ist. Sie wird nur in Kindersprache (oder Dialekten) verwendet und ansonsten durch das standardsprachliche gilt ersetzt.


Warum ist „gildet“ falsch?

Das Verb gelten wird zwar stark konjugiert, allerdings betreffen diese Unregelmäßigkeiten ausschließlich den Stammvokal. Dieser ändert sich je nach Zeitform und Person von „e“ zu „i“, „a“ und „o“. Allerdings wird nicht in der dritten Person eine ganze Silbe und ein zusätzliches „d“ eingefügt.

Das gildet nicht! Du hast geschummelt.
Das gildet auch trotz Schummelei.

Wenn es gildet korrekt wäre, würden die anderen Formen ich gilde, du gildest, wir gilden, ihr gildet und sie gilden lauten. Doch diese Formen sind alle falsch.

Hinweis

Es ist unklar, wieso sich die Schreibweise mit dem eingeschobenen „-de“ durchsetzen konnte. Das Verb gibt es schon seit dem 8. Jahrhundert und eventuell könnten seine Vorgänger im Altenglischen, Altschwedischen, Germanischen (*geld-a-) oder Gotischen (gildan) etwas damit zu tun haben.


Warum ist „gilt“ korrekt?

Die korrekte Verbform von gelten muss gilt lauten, da das Verb ohne Endung nur einsilbig ist und dies in allen Personen so bleibt. Im Präsens (Gegenwart) wechseln die zweite und dritte Person (du und er/sie/es) den Stammvokal zu „i“.

Gilt es, wenn ich eine Runde aussetze?
So etwas gilt doch nicht.

Gelten hat übrigens noch mehr Bedeutungen. Grundsätzlich bedeutet es „gültig sein“ oder „Gültigkeit haben“. Aber wir finden das Verb auch noch in folgenden Kontexten:

  • einen gewissen Wert haben (Nicht viel gelten)
  • auf etwas gerichtet sein (Das gilt dir.)
  • auf etwas ankommen (Es gilt, sich zu …)
  • in bestimmter Weise eingeschätzt werden (Das gilt als sicher.)

Als Merkhilfe denken Sie an die beliebte ZDF-Fernsehshow »Wetten, dass …?«, in der Moderator Thomas Gottschalk vor jedem Beitrag diese berühmten Worte sprach:

Top, die Wette gilt!

Mit gildet wäre es grammatikalisch falsch und stilistisch unschön gewesen.

Wetten, dass..?
Nach dem großen Erfolg von “Wetten, dass..?” im letzten Jahr wird Thomas Gottschalk auch 2022 und 2023 jeweils eine Ausgabe der ZDF-Show moderieren
„Wetten, dass…?“ war jahrzehntelang eine beliebte Fernsehsendung im ZDF.

„Gildete“ oder „galt“ – Welche Vergangenheitsform ist richtig?

Viel seltener stellen sich sicher einige die Frage, ob es im Präteritum (in der einfachen Vergangenheit) demnach gildete oder galt heißen muss.

Hier ist ebenfalls die stark konjugierte Verbform mit Vokalwechsel, also galt, richtig. Gildete ist grammatikalisch falsch.

Ihr habt nicht gewonnen, die letzten Punkte gildeten nicht.
Doch, wir konnten gewinnen, denn die letzten Punkte galten.

Hier sehen wir eine Gesamtübersicht über die Konjugation von gelten:

Infinitiv (Grundform) gelten
Präsens (Gegenwart) ich gelte, du giltst, er/sie/es gilt, wir gelten, ihr geltet, sie / Sie gelten
Imperativ (Befehlsform) Gilt (du)! Geltet (ihr)!
Präteritum (Vergangenheit) ich galt, du galtest, er/sie/es galt, wir galten, ihr galtet, sie / Sie galten
Partizip (für alle zusammengesetzten Zeiten) gegolten (haben)
Tipp

Eine weitere ungewöhnliche Besonderheit bei der Konjugation von gelten ist der Konjunktiv II (Möglichkeitsform). Hier gibt es jeweils zwei standardsprachliche Formen.

Ich gälte / gölte
Du gältest / göltest
Er / sie / es gälte / gölte
Wir gälten / gölten
Ihr gältet / göltet
Sie gälten / gölten
Übrigens

Das korrekte Partizip (ge-Form) von gelten, das wir für alle zusammengesetzten Zeiten benötigen, lautet gegolten.

Gegildet und gegiltet sind falsch.

Falls Sie bei den Verbformen des Konjunktivs oft nicht wissen, welche Schreibweisen korrekt sind, verlassen Sie sich am besten auf die Schreibprüfung von LanguageTool. Der intelligente Schreibassistent weiß über alle geltenden Schreibungen Bescheid und korrigiert Ihre Fehler in allen möglichen Textsorten – von Blogartikeln bis hin zu Spielanleitungen. Das gilt als sicher.


Entfesseln Sie Ihre Schreibkünste mit LanguageTool

Viel mehr als nur Grammatik- und Rechtschreibprüfung: Beeindrucken Sie Ihre Leser mit einer klaren, präzisen und stilistisch ausgefeilten Ausdrucksweise.

Jetzt kostenlos mit LanguageTool starten
Wir begrüßen Ihr Feedback

Wir haben einen Fehler gemacht, ein wichtiges Detail vergessen oder es nicht geschafft, den Punkt zu treffen? Helfen wir uns gegenseitig, unsere Texte zu verbessern.