Schreiben Sie professioneller und vermeiden Sie Grammatik-, Stil- und Zeichensetzungsfehler

Jetzt kostenlos starten
Zurück zur Übersicht

Alles Gute zur korrekten Schreibweise!

powered by LanguageTool

Bei der beliebten Wendung „alles Gute“ stellen wir uns die Frage, ob das Adjektiv (Eigenschaftswort) großgeschrieben werden muss und wenn ja, wieso. Was bedeutet „Nominalisierung“ und lässt sich die Regel auch auf „alles Liebe“ übertragen?

Alles Gute oder alles gute?
Alles gute vs. alles Gute | Alles liebe vs. alles Liebe
Alles gute! | Alles liebe!
Alles Gute! | Alles Liebe!

„Alles Gute zum Geburtstag!“

Sie kennen mit Sicherheit jemanden, der in diesem Monat Geburtstag hat. Und wenn nicht, dann zumindest Jubiläum, Hochzeitstag oder Abschied. Es gibt viele Anlässe, bei denen wir immer zu altbekannten Grußformeln greifen. Doch welche Schreibweise ist korrekt?

  1. Alles Gute zum Geburtstag!
  2. Alles gute im neuen Jahr!
  3. Ich wünsche dir Alles Gute!

Nur der erste Beispielsatz zeigt die richtige Schreibung der Wendung, denn es muss immer alles Gute (oder Alles Gute am Satzbeginn) heißen.

Ein bekannter Song des Interpreten Faber heißt ebenso „Alles Gute“.

Warum wird „Alles Gute“ großgeschrieben?

Normalerweise ist gut ein Adjektiv (Eigenschaftswort) und wird demnach kleingeschrieben. Allerdings kann die Wortart nominalisiert werden. Dabei nimmt das Wort die Funktion eines Nomens (Hauptwortes) ein und wird folglich großgeschrieben.

Alles Gute zur Hochzeit.
Alles, alles Gute zum Valentinstag.
Wir wünschen dir auch weiterhin alles erdenklich Gute auf deinem Lebensweg.
Tipp

Wenn Sie sich fragen, wie Sie dies erkennen können, schauen Sie auf das Wort davor. Alle ist ein Indefinitpronomen und begleitet als solches Nomen – so wie ein Adjektiv. Wäre Gute nicht nominalisiert, würde alles ein Adjektiv begleiten, was nicht grammatikalisch möglich ist.

Generell gilt:

alles + Adjektiv mit der Endung „-e“ (ohne nachfolgendes Nomen) → Nominalisierung → Großschreibung des Adjektivs

alles Mögliche, alles Richtige, alles Schlechte, alles Unveränderliche

Lässt sich die Form in „Alles Gute“ verändern?

Nein. Es ist wichtig, dass der Begleiter alles die neutrale Endung („-s“) hat und das Adjektiv gut mit dem Suffix (Endung „-e“) aufhört. Daher sind folgende anderen Beugungsformen falsch:

  • alle gute, alle Gute
  • alles gutes, alles Gutes
  • aller gute, aller Gute

Doch Vorsicht! Es gibt einige Wendungen (meist Sprichwörter), in denen flektierte (veränderte) Formen des Adjektivs benötigt werden. Alles Gute steht hierbei nicht mehr allein oder bildet keine Gruppe mehr (siehe drittes Beispiel).

Aller guten Dinge sind drei.
Sie sind wohl von allen guten Geistern verlassen.
Sie müssen allen Gutes tun.

Um Tippfehlern wie „Alles Guter zum Geburtstag“ oder „Alles gutezum Geburtstag“ aus dem Weg zu gehen, kann ich den Schreibassistenten LanguageTool empfehlen. Das Programm erkennt Fehler in Rechtschreibung, Grammatik und Stil und schlägt direkt die korrekte Lösung vor. Tun Sie Ihrem Text also Gutes und schreiben Sie ab jetzt fehlerfrei und stilsicher.


Welche Alternativen gibt es für „Alles Gute“?

Wenn Sie nicht immer „Alles Gute“ wünschen möchten, gibt es noch einige Alternativen.

Für spezielle Anlässe:

Happy Birthday!
Guten Rutsch!
Glückwünsche zum Abschluss!

Umgangssprachliche Floskeln:

Mach’s gut! (Machen Sie es gut!)
Mit den besten Wünschen
Hinweis

Anstelle von gut lassen sich auch andere Adjektive verwenden. Achten Sie allerdings auch hier darauf, Nominalisierungen großzuschreiben.

Alles Liebe zum Geburtstag! (nicht: alles liebe)
Euch beiden alles Liebe! (nicht: alles liebe)

Entfesseln Sie Ihre Schreibkünste mit LanguageTool

Viel mehr als nur Grammatik- und Rechtschreibprüfung: Beeindrucken Sie Ihre Leser mit einer klaren, präzisen und stilistisch ausgefeilten Ausdrucksweise.

Jetzt kostenlos mit LanguageTool starten
Wir begrüßen Ihr Feedback

Wir haben einen Fehler gemacht, ein wichtiges Detail vergessen oder es nicht geschafft, den Punkt zu treffen? Helfen wir uns gegenseitig, unsere Texte zu verbessern.