Schreiben Sie professioneller und vermeiden Sie Grammatik-, Stil- und Zeichensetzungsfehler

Jetzt kostenlos starten
Zurück zur Übersicht

Wir gucken ganz genau auf Schreibweise und Stil

powered by LanguageTool

Verwenden Sie das Wort „kucken“, „gucken“ oder „kieken“? Wir klären auf, welche Schreibweise(n) korrekt sind und warum Sie alle drei Verben streichen sollten.

Kucken, gucken oder kieken?
Kucken vs. gucken vs. kieken

Die Schreibweise kucken kommt nur in Norddeutschland vor.
In Berlin lautet sie kieken.

Die Schreibweise gucken gilt als standardsprachlich. Allerdings empfiehlt es sich, sehen oder schauen als weniger umgangssprachliche Alternativen zu verwenden.


Ist „kucken“ oder „gucken“ korrekt?

Manchmal während der Recherche für diesen Blog frage ich mich, ob eine andere korrekte Schreibweise immer zwangsläufig bedeutet, dass es sich um Synonyme – also zwei unterschiedliche Begriffe derselben Bedeutung – handelt oder einfach um zwei Schreibvarianten desselben Wortes.

Ein Beispiel ist das Wortpaar kucken und gucken. Während der Duden und das DWDS es als zwei verschiedene synonyme Begriffe kennzeichnen, hält Wiktionary es für dasselbe Wort mit zwei richtigen Schreibungen. Im Grunde ist es wahrscheinlich auch nur zweitrangig, denn wichtig ist, dass es sowohl kucken als auch gucken gibt. Kieken wird in allen Quellen als separates Verb gelistet.

Wir müssen mal gucken, wie wir es machen.
Hier gibt es nichts zum Kucken.
Ich kieke mal, was kommt.

Die konjugierten (gebeugten) Formen lauten:

Zeitform Gucken Kucken Kieken
Präsens (Gegenwart) Ich gucke, du guckst, er / sie / es guckt, wir gucken, ihr guckt, sie gucken Ich kucke, du kuckst, er / sie / es kuckt, wir kucken, ihr kuckt, sie kucken Ich kieke, du kiekst, er / sie / es kiekt, wir kieken, ihr kiekt, sie kieken
Präteritum (einfache Vergangenheit) Ich guckte, du gucktest, er / sie / es guckte, wir guckten, ihr gucktet, sie guckten Ich kuckte, du kucktest, er / sie / es kuckte, wir kuckten, ihr kucktet, sie kuckten Ich kiekte, du kiektest, er / sie / es kiekte, wir kiekten, ihr kiektet, sie kiekten
Imperativ (Befehlsform) Guck! Guckt! Kuck! Kuckt! Kiek! Kiekt!
Partizipien (für zusammengesetzte Zeiten) Geguckt, guckend Gekuckt, kuckend Gekiekt, kiekend
Hinweis

In zusammengesetzten Wörtern verwenden wir ausschließlich das Verb gucken: Guckloch, Guckrohr, nachgucken, angucken etc.


Warum schreibt sich „gucken“ trotz Aussprache mit einem „G“?

Erstaunlicherweise sehen wir die Schreibweise gucken viel öfter, obwohl das Verb (Tätigkeitswort) tendenziell mit dem stimmlosen Laut /k/ ausgesprochen wird. Daher ist die Schreibung kucken normalerweise die logische. Allerdings hat sich doch die Variante mit „G“ durchgesetzt.

Je weiter wir nach Süden Deutschlands gehen, desto häufiger finden wir die Aussprache [ˈɡʊkn̩], also mit einem weichen /g/ zu Beginn. Hierbei passt die Schreibung gucken entsprechend besser.

Du sollst doch nicht immer so böse gucken.

Die genaue Wortherkunft von gucken, kucken sowie kieken gilt als unbekannt.


Warum sind „gucken“ und „kucken“ zu vermeiden?

Obwohl beide Schreibweisen korrekt sind, empfehlen wir weder die Verwendung von kucken noch von gucken. Kucken wird in allen Quellen als norddeutsche Variante beschrieben, und in standardsprachlichen und formellen Texten sind dialektale Begriffe und Schreibungen nicht geeignet. Kieken ist eine norddeutsche Variante, die besonders im Raum Berlin vorkommt.

Gucken wiederum wird durchgängig als umgangssprachlich gekennzeichnet. Solche Wörter sind ebenfalls in formellen Kontexten zu vermeiden. In alltäglichen Gesprächen oder Texten für nahestehende Personen sind Floskeln und umgangssprachliche Ausdrücke selbstverständlich okay.

Der intelligente Schreibassistent LanguageTool ist für derartige Feinheiten genau das richtige Mittel, um einen schönen und ansprechenden Ton im Text zu treffen. Er kuckt / guckt mir genau auf die Finger und unterstreicht neben Tipp- und Grammatikfehlern potenzielle Stilverbesserungen in Blau. Zudem kann das Tool bessere Alternativen anzeigen, damit Ihre Leserschaft gucken wird.


Welche Synonyme für „gucken“ gibt es?

Verglichen mit anderen Verben, ist es gar nicht allzu schwer, gucken (oder kucken) zu vermeiden. Denn in nahezu allen Fällen passen die standardsprachlichen Verben sehen und schauen – oft sogar beide.

Lass uns einen Film angucken.
Lass uns einen Film ansehen / anschauen.
Sie konnte wirklich nicht mehr zugucken.
Sie konnte wirklich nicht mehr zusehen / zuschauen.

Weitere Alternativen für gucken sind:

  • betrachten
  • blicken
  • beobachten

Sogar in Sprichwörtern und festen Wendungen lässt sich gucken durch Synonyme wie sehen oder schauen austauschen.

Da guckst / kuckst du aber aus der Wäsche!
Da schaust du aber aus der Wäsche!
Hat da jemand zu tief ins Glas geguckt / gekiekt?
Hat da jemand zu tief ins Glas gesehen?

Letztlich ist es egal, ob Sie kieken, gucken oder kucken favorisieren, denn in vielen Fällen sollten Sie einfach auf alle verzichten. Zudem spielt es demnach keine Rolle, ob es sich um ein Wort mit derselben Schreibung oder um drei Synonyme handelt. Mit sehen oder schauen gucken Sie sicher nicht in die Röhre!


Entfesseln Sie Ihre Schreibkünste mit LanguageTool

Viel mehr als nur Grammatik- und Rechtschreibprüfung: Beeindrucken Sie Ihre Leser mit einer klaren, präzisen und stilistisch ausgefeilten Ausdrucksweise.

Jetzt kostenlos mit LanguageTool starten
Wir begrüßen Ihr Feedback

Wir haben einen Fehler gemacht, ein wichtiges Detail vergessen oder es nicht geschafft, den Punkt zu treffen? Helfen wir uns gegenseitig, unsere Texte zu verbessern.