Schreiben Sie professioneller und vermeiden Sie Grammatik-, Stil- und Zeichensetzungsfehler

Jetzt kostenlos starten
Zurück zur Übersicht

Nomen im Nominativ – Die Norm

powered by LanguageTool

Der Nominativ ist ein wichtiger Bestandteil der deutschen Sprache. Wir erklären Bildung, Gebrauch und Kontext.

Der Nominativ (1. Fall)
Der Nominativ ist der erste von vier deutschen Kasus.
Richtige Grammatik

  • Der Nominativ ist der 1. Fall im Deutschen (auch „Zitierform“, „Grundform“ oder „Wer-Fall“ genannt).
  • Er beantwortet die Fragen nach „Wer macht etwas?“ oder „Was tut etwas?“
  • Im ersten Kasus (Fall) können Nomen, Pronomen, Adjektive, Partizipien und Artikel stehen.

Was ist der Nominativ bei Nomen?

In den letzten Wochen haben wir uns in diesem Blog mit den grammatischen Geschlechtern sowie Pluralformen von Nomen befasst. Eine andere wichtige Kategorie in der deutschen Grammatik ist der Kasus (die „vier Fälle“ oder „vier Kasus“). Der erste Fall wird Nominativ genannt und bildet die Grundform (auch die „Zitierform“ oder der „Wer-Fall“) von Nomen.

Die Grammatik, der Satz, das Wort sowie die Texte (Plural)

Der Nominativ ist der Fall, der am häufigsten in der deutschen Sprache vorkommt. Grundsätzlich gibt es fünf Anwendungsfälle, in denen er korrekt ist.

1) Bei allen Subjekten (also dem Akteur des Satzes)

Der Nominativ bildet die Grundform der Nomen.

2) Nach Verben wie sein, scheinen, gelten als, bleiben, sich entpuppen als etc. (Kopulaverben für Zustände, die ein Prädikat im Nominativ erfordern)

Der erste Fall des Deutschen heißt Nominativ.

(Hinweis: Der erste Fall des Deutschen steht auch im Nominativ.)

3) Bei direkten Anreden (meist als Namen)

Lieber Nominativ, warum bist du so normal?

4) Als unvollständiger Satzteile (als absoluter Nominativ)

Nominativ? Was gibt es da nicht zu verstehen?

5) Als Einschub innerhalb eines anderen Satzes (Apposition) mit Bezug auf ein anderes Nomen im Nominativ (also zusätzlich zu einem anderen Fall).

Der erste Fall des Deutschen, der Nominativ, benötigt keine spezielle Endung.

(Hinweis: Der erste Fall des Deutschen steht auch im Nominativ und stellt das Bezugswort von der Nominativ dar.)

Tipp

In jedem vollständigen Satz muss mindestens ein Nominativ vorkommen. Meist steht dieser direkt an erster Stelle in Aussagesätzen.


Warum beeinflusst der Nominativ auch Adjektive, Artikel und Pronomen?

Wenn eindeutig ist, dass ein Nomen im Nominativ stehen muss, müssen wir darauf achten, vorausgehende Wörter ebenfalls anzupassen. Die in Wörterbüchern aufgeführten Formen entsprechen wiederum den korrekten Wörtern im Nominativ.

Wortart Feminin (weiblich) Maskulin (männlich) Neutral (sächlich) Plural (aller Geschlechter)
Bestimmter Artikel + Adjektiv die deutsche Grammatik der deutsche Satz das deutsche Wort die deutschen Texte
Unbestimmter Artikel + Adjektiv eine deutsche Grammatik ein deutscher Satz ein deutsches Wort deutsche Texte
Demonstrativpronomen (+Artikel) diese (deutsche) Grammatik dieser (deutsche) Satz dieses (deutsche) Wort diese (deutschen) Texte

Wie wir sehen, erhält das Adjektiv bzw. das Pronomen immer die Endung „-e“. Bei männlichen und sächlichen Nomen wird dieses Suffix dann durch ein „-r“ bzw. „-s“ erweitert, sobald ein unbestimmter Artikel oder ein Demonstrativpronomen verwendet wird. Lediglich in der bestimmten Pluralform und in Kombination mit einem Begleiter kommt in der Adjektivdeklination die Endsilbe „-en“ vor.

Personalpronomen können ebenfalls in verschiedenen Kasus (Fällen) stehen. Die Nominativformen lauten: Ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie, Sie. Auch hierbei hilft die „Wer“-Frage nach dem Subjekt.

Wir lesen gerade einen Blogartikel.
Tipp

Als Eselsbrücke können wir uns einen Werwolf merken.

Der Werwolf steht im Nominativ.

Nominativ, Adjektivdeklination, Demonstrativpronomen – diese Wörter sind alle anfällig für Tippfehler. Dabei kann LanguageTool als Schreibassistent helfen, derartige Flüchtigkeitsfehler direkt zu vermeiden. Mit LanguageTool im Gepäck können Sie tadellose Texte verfassen, die nicht nur mit korrekten Nominativformen glänzen, sondern auch die anderen Kasus (Genitiv, Dativ und Akkusativ) korrekt zeigen.

Neben dem Nominativ gibt es im Deutschen noch drei weitere Kasus: Genitiv, Dativ und Akkusativ.
In zukünftigen Artikeln erfahren Sie Informationen über die anderen Fälle.

Entfesseln Sie Ihre Schreibkünste mit LanguageTool

Viel mehr als nur Grammatik- und Rechtschreibprüfung: Beeindrucken Sie Ihre Leser mit einer klaren, präzisen und stilistisch ausgefeilten Ausdrucksweise.

Jetzt kostenlos mit LanguageTool starten
Wir begrüßen Ihr Feedback

Wir haben einen Fehler gemacht, ein wichtiges Detail vergessen oder es nicht geschafft, den Punkt zu treffen? Helfen wir uns gegenseitig, unsere Texte zu verbessern.