Schreiben Sie professioneller und vermeiden Sie Grammatik-, Stil- und Zeichensetzungsfehler

Jetzt kostenlos starten
Zurück zur Übersicht

Wir sind in Sachen Rechtschreibung einen Schritt voraus …

powered by LanguageTool

Wenn wir uns im Vorfeld bedanken wollen, machen wir dies dann „im voraus“, „im Voraus“, „imvoraus“, „im vorraus“ oder „im Vorraus“? Wir erklären, wieso nur eine Schreibweise korrekt ist.

Im Voraus, im voraus oder im Vorraus?
Wir bedanken uns im Voraus fürs Lesen dieses Artikels.
imvoraus, im voraus, im vorraus, im Vorraus
im Voraus

Wie lautet die Rechtschreibung von „im Voraus“?

Neulich ging ich durch meine privaten E-Mails und mir fiel auf, dass dort einige Nachrichten waren, in denen die Wendung Vielen Dank im Voraus falsch geschrieben wurde. Mal mit Doppel-R, mal kleingeschrieben und mal zusammen – die häufige Floskel bietet viel Raum für Rechtschreibfehler.

Wir bedanken uns im Voraus.
Die Gebühr ist im Voraus zu begleichen.
Im Voraus planen zählt nicht zu Ihren Stärken.

Es gibt nur eine korrekte Schreibweise, bei der die beiden Wörter auseinander und Voraus groß- sowie mit nur einem „r“ geschrieben wird.


Warum heißt es „Voraus“ und nicht „Vorraus“?

Wir bedanken uns im Vorraus.

Das Wort Voraus besteht aus den Begriffen vor und aus – und nicht, wie oft angenommen, aus vor und (he)raus. Wir können uns das so merken, dass es das Wort im Vorheraus nicht gibt. Raus ist nämlich die verkürzte und umgangssprachliche Form von heraus. Somit kann die Verbindung von vor + raus nicht korrekt sein.


Warum schreibt sich „im Voraus“ getrennt?

Die Gebühr ist imvoraus zu begleichen.

Außerdem müssen wir bei der Wendung auf die Getrenntschreibung achten. Grundsätzlich werden Mehrwortverbindungen mit im immer auseinander geschrieben. Merken Sie sich, dass sich dies ebenso verhält wie bei im Vorfeld oder im Vorhinein.


Warum schreiben wir „im Voraus“ groß?

Im voraus planen zählt nicht zu Ihren Stärken.

Die dritte Hürde der Rechtschreibung ist die korrekte Großschreibung von Voraus. Normalerweise ist das Wort ein Adverb (Umstandswort) oder eine Vorsilbe für Verben (Tätigkeitswörter) und wird somit kleingeschrieben:

Volle Kraft voraus!
Das sollten wir vorausplanen.
Der Wetterbericht sagte den Sturm doch voraus.
Helene Fischer singt in ihrem Song: „Volle Kraft voraus!“

Entscheidend ist die Präposition (Verhältniswort) im. Bei dieser handelt es sich um eine Verschmelzung aus in + dem; danach muss ein großgeschriebenes Nomen (Hauptwort) folgen. Das Adverb voraus wird somit nominalisiert.

Falls Ihnen die Großschreibung einmal durchrutschen sollte, kann Sie der kostenlose Schreibassistent LanguageTool auf diesen Grammatikfehler hinweisen:


Welche Alternativen gibt es für die Wendung „im Voraus“?

Damit wir beim Danke sagen nicht immer im Voraus benutzen müssen, probieren Sie es doch mit folgenden Synonymen (Wörter mit gleicher Bedeutung):

  • im Vorfeld
  • im Vorhinein
  • schon vorher
  • zuerst
  • vorab
  • zunächst einmal

Entfesseln Sie Ihre Schreibkünste mit LanguageTool

Viel mehr als nur Grammatik- und Rechtschreibprüfung: Beeindrucken Sie Ihre Leser mit einer klaren, präzisen und stilistisch ausgefeilten Ausdrucksweise.

Jetzt kostenlos mit LanguageTool starten
Wir begrüßen Ihr Feedback

Wir haben einen Fehler gemacht, ein wichtiges Detail vergessen oder es nicht geschafft, den Punkt zu treffen? Helfen wir uns gegenseitig, unsere Texte zu verbessern.